Nazis aus dem Takt bringen

14 Kommentare

Im Zuge des ersten Konzerts in unserem Wohnzimmer, möchten auch wir diese Seite offiziell an den Start bringen. Es wird das Abschlusskonzert des Projekts „Nazis aus dem Takt bringen – Starke Stimmen gegen Rechts“ am 6. September 2009 und es passt wunderbar als Startschuss unserer Iniative. Wer wir sind, worum es geht und warum wir dieses, schon immer kontroverse, Thema aufgreifen, könnt Ihr einerseits auf unserer Startseite nachlesen, andererseits werden wir unser Anliegen im Laufe der nächsten Wochen hier noch erläutern.

Wir werden morgen vor Ort sein und uns ansprechbar machen und unsere Eindrücke in den nächsten Tagen hier vermitteln. Wir freuen uns auf viele rege Diskussionen, die sicher nicht ausbleiben werden und so sicher kommen werden wie die erste Niederlage unserer Fussballhelden in der zweiten Liga.

Wir laden Euch ein, mit uns in den kommenden Monaten hier und überall zu diskutieren und zu streiten. Denn ohne ein vernünftige Auseinandersetzung geht es natürlich auch in der Union-Familie nicht. Es muss sie nur einer anstoßen. Wir hoffen, dass wir dazu beitragen können, diese Diskussion in unserer Familie anzustoßen.

Bis bald.

Geschrieben von admin

5. September 2009 um 21:09 Uhr

14 Kommentare zu 'Nazis aus dem Takt bringen'

Abboniere den Feed der Kommentare dieses Beitrags via RSS oder setze einen TrackBack zu 'Nazis aus dem Takt bringen'.

  1. Das war doch schon mal ein schöner Anfang heute !
    Der Minimalkonsens,die AF HERRENRASSE-frei zu gestalten,
    müsste doch mit Geduld und Beharrlichkeit durchsetzbar sein.
    Wünsche euch bzw uns das nötige Durchhaltevermögen.
    u.n.v.e.u.

    GOTHIC

    7. September 2009 um 00:09

  2. Nazis und Rassisten haben in unserem Stadion NICHTS zu suchen !!!!
    Ich bin sicher kein “Weltverbesserer” der dem einzelnen Individuum irgendetwas vorschreiben will….

    Für mich gilt der Satz “Jeder nach seiner Facon” …

    Bei Union ist für mich aber felsenfest klar, UNVNazisRaus !!!

    UNVEU

    anno85

    7. September 2009 um 00:59

  3. @ Gothic,
    wir wir wir, nicht ihr! sei mit im Boot, wir wollen keine elitäre kleine Gruppe sein. ;-)
    welccome aboard.

    Diak

    7. September 2009 um 09:55

  4. Das war ein richtig guter Anfang mit rchtig guter Musik. Schade, dass für dieses Abschlußkonzert nicht richtig geworben wurde: es hätte mehr Besucher verdient gehabt.
    Aber dennoch wurde mal wieder ganz laut rübergebracht, dass Union bunt ist und rot-weiß aber nie braun.

    Helge4.9.76

    7. September 2009 um 10:08

  5. Ich will Diaks Worte nochmals untermauern: Jeder, der sich von den Inhalten dieser Seite angesprochen fühlt, ist uns willkommen. Wie es im Eingangsbeitrag steht: Wir sind offen. Wir wollen nicht in einer kleinen Sektierernische herumlungern – wir wollen mit unserem Anliegen eine möglichst breite Masse erreichen.
    Also: schreibt uns oder sprecht uns an.

    kontakt@schoener-eisern-ohne-nazis.de

    Eisern! Alex

    Alex

    7. September 2009 um 11:18

  6. Das war doch ‘ne coole Sache am So.! Zaunfahne sieht auch gut aus. Ich freue mich, dass es Schritt für Schritt vorangeht – jeder Interessierte wird willkommen sein!

    Eisern
    UMM

    Union Metal Maniac

    8. September 2009 um 11:00

  7. ich war am sonntag angenehm überrascht. ich bin dabei.

    bex

    8. September 2009 um 16:36

  8. Vielen Dank, Jungs! Sehr geil, das Ganze.

    Eisern!

    Ente

    10. September 2009 um 15:50

  9. sehr sehr gute und leider nötige initiative, nichts ärgert mich mehr als ihre gesinnung zumindest für sensibilisierte unioner mehr als deutlich zur schau stellende menschen in unserem wohnzimmer und dem gesamten vereinsumfeld!!!
    glücklicherweise bin ich damit nicht allein, gut zu lesen und definitiv unterstützenswert!
    eiserne grüße, robert

    robert

    14. September 2009 um 14:18

  10. Moin eisern-ohne-nazis,

    absolut Klasse eure Aktion, meine volle Unterstützung ist euch gewiss…ab nächstes Jahr April gerne auch persönlich.

    In diesem Sinne, eiserne Grüße und bis die Tage

    Jo

    Jo van der Linde

    14. September 2009 um 19:40

  11. Ich bin dabei.

    wir sehen uns, bis denn dann

    Hudson

    Hudson

    26. September 2009 um 17:19

  12. Ich fänd entsprechende Aufkleber geil, weil is zwar Einmischung in eine politische Auseinandersetzung (jaja Fußball ist unpolitisch) aber in Anbetracht dessen, was manchmal so an Laternenpfählen klebt (im tieferen Osten aber auch im Köpenicker Umfeld so in puncto R.H. Gedenktag, etc.) keimt das Bedürfnis, einen “Schöner Eisern ohne Nazis” Aufkleber dazuzufügen. “Gegen Nazis” und “Für Union”, das ist ja fast wie ein Überraschungsei, gleich zwei Dinge auf einmal.

    Fiel mir grad so ein.

    P.S.:Vielleicht sogar zu einem Spiel zu jeder Eintrittskarte ein Aufkleber, was kann das schon kosten. Hätte man ja eig. auch vorher machen können so auf Kosten von F.W. Steinmeier.

    FC Paule

    28. Oktober 2009 um 22:29

  13. Moin Moin,

    ein klares Bekenntnis – war ja aber auch absehbar, oder?
    Eins meiner unangenehmsten Erlebnisse hatte ich mit einer besoffenen Unioner-Naziassel – auf der anderen Seite aber auch überaus nette Kontakte mit Leuten von euch.

    Ich freu mich auf jeden Fall schon lange auf euern Besuch am 29.11.
    Und schaut gerne mal im “Miller” vorbei, Gäste sind da gerne gesehen und das liegt direkt am Stadion.

    Forza!

    Stephan

    Hamburg St. Pauli

    22. November 2009 um 19:31

  14. Moin,

    ein Traditionsclub wie Eisern Union mit seiner Geschichte, den tollen Fans und seinem erfrischenden Fussball mit Herz & Seele tut der Liga gut ! Umso besser wenn Ihr Euch klar von Nazis und Rassisten distanziert.Ich wünsch Euch für die Zukunft alles Gute. Wenn ich nicht schon FC St.Pauli Fan wär könnt’ ich bei Euch schwach werden.

    ” El Presidente “

    El Presidente

    29. November 2009 um 14:12

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass dieses Blog moderiert wird. Das bedeutet, dass Kommentare nicht sofort freigegeben werden, sondern erst geprüft werden. Im Normalfall geben wir alle Kommentare zeitnah frei. Nachts und am Wochenende kann dies jedoch etwas dauern. Momentan erachten wir diese Maßnahme noch als nötig - vielleicht ändert sich das in Zukunft.

Jeder Kommentar, der eine gewisse Vernunft des Autors vermuten lässt, wird von uns bedenkenlos freigegeben. Kritik, sachlich formuliert, wird nicht zensiert.