SEoN jetzt auch mit Diskussionsforum

3 Kommentare

Leider haben wir in den letzten Wochen unser Blog etwas vernachlässigt. Der Grund: Eine weitere Baustelle in Berlin wurde aufgemacht und musste vor den ersten Frostgraden wieder zugeschaufelt werden. Da der Auftraggeber zum Glück weder der Senat noch der Bund war, sondern SEoN selbst, wurde der Zeitplan eingehalten. Das Ergebnis: Kein Humboldt-Forum, kein neues Einkaufs-Forum, nein – „Das schöne Forum“.

Ohne Verkehrsbeeinträchtigungen gelangt Ihr über http://www.seon-forum.de/ dorthin. Oder einfach oben in der Navigationsleiste auf „Das schöne Forum“ klicken.

Damit möchten wir Euch von nun an neben dem Blog eine weitere offene Plattform bieten, auf der Ihr uns gezielt ansprechen, kritisieren oder Mut machen könnt.

Es ist ein offenes Forum, in dem sich jeder anmelden kann. Das Prozedere sollte ja allgemein bekannt sein.

Wir freuen uns auf Eure Meinungen.

Und niemals vergessen: Eisern UNION!

SEoN

Geschrieben von admin

22. Dezember 2009 um 23:12 Uhr

3 Kommentare zu 'SEoN jetzt auch mit Diskussionsforum'

Abboniere den Feed der Kommentare dieses Beitrags via RSS oder setze einen TrackBack zu 'SEoN jetzt auch mit Diskussionsforum'.

  1. Hallo, euer Logo entspricht auch meiner Auffassung einer Union-Fan-Positionierung. Ich hoffte immer, dass wir relativ frei von Neonazi-Einflüssen sind und habe diese Ansicht oftmals nach außen vertreten, bis mir ein St.-Pauli-Fan erzählte, dass er zu Regionalligazeiten von “Eisernen Kameraden” angemacht worden sei…

    Auch ich bin der Meinung, dass wir uns nicht als ausgesprochen unpolitisch verstehen sollten, da wir genau wissen, welcher Weltanschauung unsere verhasstesten Gegner anhängen! Dass die Veranstaltung “Nazis aus dem Takt bringen” unter der Obhut unseres geliebten Vereins stattfand, hat mich darum auch sehr gefreut. Ich hoffe, Union bleibt auch weiterhin in dieser Richtung aktiv, so dass eine klare Positionierung des Klubs erkennbar wird!

    In der Hoffnung, dass euer Forum zu konstruktiver Diskussion über den Umgang mit den “dunkelbraun” Denkenden wird,

    der Ostseeunioner

    Ostseeunioner

    14. Januar 2010 um 14:57

  2. “Kommentare nicht sofort freigegeben werden, sondern erst geprüft werden”?! Erich und Rollstuhl-Mielke lassen
    grüßen.

    Schon mal was von Artikel 5 (1) Grundgesetz für die BRD: “… Zensur findet nicht statt” gehört?

    Ist egal. Hauptsache “Gegen Nazis”. Übrigens: Nazis heißt deutsch.

    Gerd Walther

    14. September 2010 um 01:07

  3. Sehr geehrter Herr Walther,

    vielen Dank für Ihren konstruktiven Beitrag.

    Um auf Ihre Frage einzugehen:

    Ja, wir sind uns Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes bewußt, der neben der Zusicherung der Meinungsfreiheit auch die von Ihnen angesprochene Ablehnung jeglicher Zensur beinhaltet. Angeregt von Ihrem interessanten Kommentar haben wir eine ausführliche Recherche im deutschen Grundgesetz angestrengt und sind leider nicht auf ähnlichen Passus gestoßen, der uns die Moderation unserer eigenen Medien untersagt. Falls Sie also dahingehend mehr Informationen besitzen oder gar entsprechende Regelungen zitieren können, die “eine Moderation findet nicht statt” o.ä. lauten, dann immer her damit – wir lernen gerne dazu.

    Ihren Einwand “Nazis heißt deutsch” können wir nicht so ganz nachvollziehen. Das Wort “Nazi” ist im deutschen Sprachgebrauch eine gebräuchliche Kurzform der Bezeichnung für einen Anhänger des Nationalsozialismus.

    Aber das wissen Sie sicher, da Sie mit Ihrem Kommentar einen durchaus intelligenten Eindruck hinterlassen und so gar nicht wie jemand erscheinen, der im Internet unsinnige Kommentare um der Kommentare Willen hinterlässt. Ein gebräuchlicher Begriff hierfür wäre übrigens “Troll”. Aber das nur nebenbei.

    Eisernst

    admin

    14. September 2010 um 01:20

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass dieses Blog moderiert wird. Das bedeutet, dass Kommentare nicht sofort freigegeben werden, sondern erst geprüft werden. Im Normalfall geben wir alle Kommentare zeitnah frei. Nachts und am Wochenende kann dies jedoch etwas dauern. Momentan erachten wir diese Maßnahme noch als nötig - vielleicht ändert sich das in Zukunft.

Jeder Kommentar, der eine gewisse Vernunft des Autors vermuten lässt, wird von uns bedenkenlos freigegeben. Kritik, sachlich formuliert, wird nicht zensiert.