Demo zum Erhalt der Fankultur

Ein Kommentar

Eingerahmt von den Fanlagern der zwei Berliner Zweitligavereine, fand in der Hauptstadt heute die lange angekündigte Demonstration zum Erhalt der Fankultur statt. Aufgerufen hatten Pro-Fans, BAFF und Unsere Kurve und aus ganz Deutschland folgten die Fanszenen mit mehr oder minder großen Blöcken von Teilnehmern. Neben den offensichtlichen Zielen, den Unmut über die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs, die Repressionen gegenüber Fußballfans und Einrichtungen wie die umstrittene Datei “Gewalttäter Sport” auf die Straße zu tragen, sollte gezeigt werden, dass unter dem Motto “Getrennt in den Farben, vereint in der Sache” eine friedliche gemeinsame Demonstration verschiedenster Fanlager möglich ist. Erfolgreich, wie auch der offizielle Polizeireport nahelegt.

Trotzdem die Demonstration wohl in einigen Szenen Deutschlands nicht ganz unumstritten war, durften die Unionfans heute eine farbenfrohe Demonstration abschließen, deren Teilnehmer durch die jahrelange Stadionerfahrung in den Straßen Berlins einigen Lärm machten. Ob sie das gewünschte Ergebnis zeigt, bleibt abzuwarten – die Gesichter der unbeteiligten Zuschauer am Rande von Berlins Straßen zeigten jedenfalls wenig Verständniss für die oft lautstarke Unterbrechung ihres Tagesablaufs.

Nach dem Klick gibt es noch ein paar Impressionen des heutigen Zuges.


Geschrieben von robert

10. Oktober 2010 um 00:10 Uhr

Ein Kommentar zu 'Demo zum Erhalt der Fankultur'

Abboniere den Feed der Kommentare dieses Beitrags via RSS oder setze einen TrackBack zu 'Demo zum Erhalt der Fankultur'.

  1. Feine Sache! Gute Fotos! Schön, dass SEON dabei war.

    Buckower

    12. Oktober 2010 um 00:26

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass dieses Blog moderiert wird. Das bedeutet, dass Kommentare nicht sofort freigegeben werden, sondern erst geprüft werden. Im Normalfall geben wir alle Kommentare zeitnah frei. Nachts und am Wochenende kann dies jedoch etwas dauern. Momentan erachten wir diese Maßnahme noch als nötig - vielleicht ändert sich das in Zukunft.

Jeder Kommentar, der eine gewisse Vernunft des Autors vermuten lässt, wird von uns bedenkenlos freigegeben. Kritik, sachlich formuliert, wird nicht zensiert.